Technologie für eine integrierte, gesamtheitliche Funktionsweise des Gehirns

Einer der wichtigsten wissenschaftlichen Entdeckungen hinsichtlich der Transzendentalen Meditation zeigt, dass diese Technik eine gesamtheitliche Funktionsweise des Gehirns ermöglicht, die zu einer Integration aller Gehirnteile führt. Diese Entdeckung ist wichtig für eine umfassende Annäherungsweise an den Weltfrieden, da ein wahrhaft friedvoller Zustand eine ganzheitliche, integrierte Funktionsweise nicht nur auf der kollektiven Ebene der Gesellschaft erfordert (siehe HIER), sondern auch auf der Ebene des einzelnen Menschen, der die Grundeinheit der Gesellschaft darstellt.


Forschungen in der Entwicklungs-Neurophysiologie haben gezeigt, dass spezielle Arten von Erfahrungen notwendig sind, um entsprechende Aspekte des Gehirns zu entwickeln (1–3). Die besondere Erfahrung, die erforderlich ist, um eine integrierte, gesamtheitliche Funktionsweise des Gehirns zu entwickeln, ist die Erfahrung von selbstrückbezüglichem Bewusstsein – unbegrenztem Bewusstsein, und das ist durch die Transzendentale Meditation leicht zu erreichen.


Die Forschung hat gezeigt, dass während der Transzendentalen Meditation die latenten Gehirnreserven belebt werden (4), und dies weist auf eine zunehmende Nutzung der gesamten Gehirnfunktionen hin. (Siehe Graphik.)


Im Gegensatz zu diesem holistischen Effekt der Transzendentalen Meditation auf das Gehirn aktivieren spezielle geistige Tätigkeiten, wie zum Beispiel Lesen, Sprechen, Auswendig Lernen, etc., nur spezielle, sehr begrenzte Gehirnbereiche; dies lässt sich aus den Veränderungen des Blutstroms im Gehirn ableiten (5–7). Während der Transzendentalen Meditation nimmt jedoch der Blutstrom, über große Bereiche des Gehirns verteilt, zu, sowohl in den frontalen wie auch in den occipitalen Gehirnbereichen (8). Dieser Befund spiegelt auch eine größere Nutzung der gesamten Gehirnfunktionen wider.


Literaturverzeichnis

1. Physiologist 10: 17–45, 1967.
2. Journal of Comparative Neurology 211: 353–362, 1982.
3. Harvey Lectures 72: 1–51, 1978.
4. International Symposium ‘Consciousness and Brain’, Russian Academy of Science,
Moscow, p. 19, 1992.
5. Nature 380: 499–505, 1996
6. Science 276: 264–266, 1997.
7. Clinical Neuroscience 4: 78–86, 1997.
8. Physiology & Behavior 59: 399–402, 1996.


Bitte besuchen Sie die Website der Maharishi International School in Zürich und Basel: www.maharishischool.ch